AN DEN GLEISEN, PHILIPP-REIS-STRAßE
PRIVAT

LEIPZIG   |   DEUTSCHLAND   |   2014

Zwischen Gleisanlagen des Fern-, Nah- und Güterverkehrs im Norden und der Philipp-Reis-Straße im Süden liegt das ungenutzte ehemalige Bahngelände. Die ursprüngliche Funktion als Rangierbahnhof wurde aufgegeben und die Gleise stillgelegt. Eine freiräumliche Umnutzung und die Neuplanung von Wohnungsbauten wird diese Brachfläche eingliedern in das vorhandene bauliche Ensemble aus Zeilenbauten der 30er Jahre im Art déco Stil. Die städtebauliche Bestandsstruktur, die Grundstücksproportion und notwendige Schallschutzmaßnahmen sind entwurfsbestimmend. So wird selbstverständlich die Zeilenbauweise straßenbegleitend fortgeschrieben und gibt der Philipp-Reis-Straße eine nördliche Kante. Gleichzeitig gewährleistet diese Bauweise den Schutz vor Schienenlärm für die Außenbereiche im Süden. Die Grundrisse sind so organisiert, dass in allen Wohnungen die Wohnräume mit Balkonen an der schallunbelasteten Südseite angeordnet sind. Kleine nach Norden orientierte Aufenthaltsräume sind mit Schallschutzfenstern ausgestattet, die jedoch eine natürliche Belüftung ohne Beeinträchtigungen durch Lärm zulassen. Es wird ein energetisches Konzept entwickelt mit höchsten Ansprüchen an Einsparungsmöglichkeiten, geringen Wärmeverlusten und Ausnutzung solarer Gewinne.


Bilder: © klm-Architekten

  • LPH:
  • 1-2